Kindesunterhalt: Wie sich die Höhe vom Unterhalt fürs Kind bemessen lässt

Von Ehevertrag.org, letzte Aktualisierung am: 9. Oktober 2020

Auch bei Trennung der Eltern soll die finanzielle Absicherung des gemeinsamen Kindes gewährleistet bleiben. Aus diesem Grund besteht für den Elternteil, bei dem das Kind nicht seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, zumeist die Pflicht, Barunterhalt für das Kind zu zahlen. Doch wie hoch ist der Unterhalt fürs Kind?

Zusammengefasst: Unterhalt für ein Kind bei Trennung der Eltern

Wie hoch ist der Mindestunterhalt für ein Kind?

Der derzeitige Mindestunterhaltsbedarf ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle. Diese setzt ihn für die unterschiedlichen Altersstufen als Maßstab (in Gehaltsgruppe 1). Die aktuelle Unterhaltstabelle finden Sie hier.

Wie viel Unterhalt muss ich fürs Kind zahlen?

Das richtet sich zum einen nach dem Alter des Kindes, zum anderen nach Ihren Einkommensverhältnissen. Je mehr Sie verdienen, desto höher kann der Kindesunterhalt ausfallen. Eine erste Orientierung kann dieser Rechner bieten. 

Was wird beim Kindesunterhalt angerechnet?

Das Einkommen des Kindes deckt einen Teil von dessen generellem Unterhaltsbedarf. Daher kann dieses regelmäßig in Abzug gebracht werden. Das gilt insbesondere für das Kindergeld (mehr dazu hier), aber auch mögliche Einkünfte aus einem Ausbildungsverhältnis können den Anspruch auf Alimente verringern.

Wie hoch ist der Kindesunterhalt?

Wie hoch ist der Kindesunterhalt, der einem Kind zusteht?
Wie hoch ist der Kindesunterhalt, der einem Kind zusteht?

Die Berechnung der Unterhaltszahlungen für ein Kind richtet sich mittlerweile fast immer nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Diese hat das Oberlandesgericht Düsseldorf erstellt, um die Berechnung von Kindesunterhalt zu vereinfachen und einheitlicher zu gestalten. In regelmäßigen Abständen aktualisiert es die Unterhaltstabelle und passt sie dabei etwas neuen Kindergeldsätzen oder anderen veränderten wirtschaftlichen Grundlagen an.

Düsseldorfer Tabelle als Standardbemessungsgrundlage

Bei der Anwendung der Düsseldorfer Tabelle spielen im Wesentlichen die folgenden Aspekte eine Rolle für die Ermittlung von Kindesunterhalt:

  • bereinigtes Nettoeinkommen des barunterhaltspflichtigen Elternteils
  • Alter des Kindes

Abhängig von diesen beiden Parametern lässt sich so aus der Unterhaltstabelle der allgemeine Bedarf an Unterhalt für Kinder ermitteln. In der untersten Gehaltsgruppe ist dabei der Mindestunterhalt für die Altersgruppen Maßstab. Der Unterhaltsbedarf erhöht sich dann in unterschiedlichen Prozent-Schritten von Stufe zu Stufe. Im Folgenden finden Sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle:

Netto­einkom­men des
Unter­halts­pflichtigen
(€/Monat)
Alters­stufen in Jahren (€/Monat)
Be­darfs­kon­troll­be­trag (€/Monat)
0-56-1112-17ab 18
1.bis 1.900369424497530960 bzw. 1.160
2.1.901 - 2.3003884465225571.400
3.2.301 - 2.7004064675475831.500
4.2.701 - 3.1004254885726101.600
5.3.101 - 3.5004435095976361.700
6.3.501 - 3.9004735436376791.800
7.3.901 - 4.3005025776767211.900
8.4.301 - 4.7005326117167642.000
9.4.701 - 5.1005616457568062.100
10.5.101 - 5.5005916797968482.200
ab 5.501 Berechnung je nach den Umständen des Einzelfalles

Achtung! Der Unterhaltsbedarf entspricht noch nicht dem Unterhaltsanspruch eines Kindes. Einen Teil des eigenen Bedarfs kann das betroffene Kind nämlich auch durch eigene Einkünfte abdecken. Dazu zählt vor allem das Kindergeld. 

Kindesunterhalt berechnen: Dieser Unterhaltsrechner kann der ersten Orientierung dienen

Wie hoch sind die tatsächlichen Auszahlungbeträge beim Kindesunterhalt?

Da jedes Kind Kindergeld erhält, findet dieses bei der Bemessung von Kindesunterhalt stets Berücksichtigung: Bei minderjährigen Kindern wird das Kindergeld hälftig von dem allgemeinen Bedarf abgezogen, bei volljährigen unterhaltsberechtigten Kindern in voller Höhe.

Nach Abzug des Kindergeldes ergeben sich die allgemeinen Auszahlungsbeträge für den Kindesunterhalt. Die aktuelle Übersicht zu den Auszahlungsbeträgen finden Sie in der folgenden Tabelle:

Netto­ein­kommen des
Unterhalts­pflichtigen (€/Monat)
Alters­stufen in Jahren
(§ 1612a Abs. 1 BGB) /
Beträge (€/Monat)
0-56-1112-17ab 18
1.bis 1.900369424497530
1. und 2. Kind267322395326
3. Kind264319392320
ab dem 4. Kind251,50306,50379,50295
2.1.901 - 2.300388467522583
1. und 2. Kind286344420353
3. Kind283341417347
ab dem 4. Kind270,50328,50404,50322
3.2.301 - 2.700406447547580
1. und 2. Kind304365445379
3. Kind301362442373
ab dem 4. Kind288,50349,50429,50348
4.2.701 - 3.100425488572610
1. und 2. Kind323386470406
3. Kind320383467400
ab dem 4. Kind307,50370,50454,50375
5.3.101 - 3.500443509597636
1. und 2. Kind341407495432
3. Kind338404492426
ab dem 4. Kind325,50391,50479,50401
6.3.501 - 3.900473543637679
1. und 2. Kind371441535475
3. Kind368438532469
ab dem 4. Kind355,50425,50519,50444
7.3.901 - 4.300502577676721
1. und 2. Kind400475574517
3. Kind397472571511
ab dem 4. Kind384,50459,50558,50486
8.4.301 - 4.700532611716764
1. und 2. Kind430509614560
3. Kind427506611554
ab dem 4. Kind414,50493,50598,50529
9.4.701 - 5.100561645756806
1. und 2. Kind459543654602
3. Kind456540651596
ab dem 4. Kind443,50527,50638,50571
10.5.101 - 5.500591679796848
1. und 2. Kind489577694644
3. Kind486574691638
ab dem 4. Kind473,50561,50678,50613

Auch anderes Einkommen des Kindes, das es etwa im Rahmen einer Ausbildung erhält, kann auf den Bedarf (abzgl. mindestens 100 Euro für den ausbildungsbedingten Mehrbedarf) angerechnet werden und so die Unterhaltszahlungen beeinflussen. Kann das betroffene Kind den Unterhaltsbedarf durch eigenes Einkommen zum Beispiel gänzlich selbst decken, kann ein Anspruch auf Kindesunterhalt regelmäßig entfallen, da eine Bedürftigkeit rein rechtlich nicht mehr vorliegt.

Unterhaltstabelle: Regelfall ist Unterhalt bei 2 Kindern

Düsseldorfer Tabelle: Wie viel Kindesunterhalt steht einem Kind zu?
Düsseldorfer Tabelle: Wie viel Kindesunterhalt steht einem Kind zu?

Die Düsseldorfer Tabelle geht im Allgemeinen bei der Aufstellung davon aus, dass Kindesunterhalt für 2 Kinder zu entrichten ist. Dient die Tabelle der Berechnung von Kindesunterhalt für nur ein bedürftiges Kind, so kann der Unterhaltspflichtige in die nächsthöhere Gehaltsstufe eingeordnet werden. Im Gegenzug ist bei mehr unterhaltsberechtigten eine Herabstufung in die nächstniedrigere Gehaltsklasse möglich.

Kindesunterhalt bei studierenden Kindern mit eigenem Hausstand

Die Düsseldorfer Tabelle kommt zur Anwendung, wenn es um den Kindesunterhalt eines Kindes geht, das noch im Hausstand eines der Elternteile lebt. Für Studierende mit eigenem Hausstand wird hingegen in den Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle ein monatlicher Betrag von 860 Euro als angemessener Unterhaltsbedarf angesetzt. Hinzukommen können hier Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung sowie ggf. entstehende Studiengebühren.

Im Übrigen: Bei Kindern mit eigenem Hausstand sowie volljährigen unterhaltsberechtigten Kindern, ist in aller Regel das Einkommen beider Eltern für die Ermittlung vom Kindesunterhalt zu berücksichtigen. Beide sind in diesem Falle nämlich barunterhaltspflichtig und müssen in der Regel – abhängig von den jeweiligen Einkommensverhältnissen – den Unterhalt des Kindes anteilig zahlen.

Mehrbedarf und Sonderbedarf beim Kindesunterhalt

Der Unterhalt fürs Kind kann bei Mehr- oder Sonderbedarf einmalig oder dauerhaft erhöht sein.
Der Unterhalt fürs Kind kann bei Mehr- oder Sonderbedarf einmalig oder dauerhaft erhöht sein.

Bei der Höhe vom Unterhalt für ein Kind, der sich aus der Düsseldorfer Tabelle ergibt, bleiben Mehr- und Sonderbedarfe regelmäßig unberücksichtigt. Diese beziehen sich auf besondere Einzelfälle. Sowohl ein dauerhaft erhöhter Unterhaltsbedarf (Mehrbedarf) als auch Sonderbedarfe (für Einzelausgaben) müssen belegbar sein.

Hier bleibt im Einzelfall zu prüfen, ob sich für das betroffene Kind ein Mehrbedarf oder Sonderbedarf begründen lässt. Ist ein Anspruch auf Mehrbedarf gegeben, so erhöht sich der Kindesunterhalt dabei dauerhaft (solange, wie der Mehrbedarf besteht). Wenden Sie sich bei der Bewertung ggf. an einen Anwalt.

Jugendamt kann den Unterhalt fürs Kind berechnen

Da bei der Berechnung vom Kindesunterhalt unterschiedliche einzelfallabhängige Grundlagen einließen können, gestaltet sich die Ermittlung für Laien mitunter schwer. Sie können bei der Bewertung des anzurechnenden Einkommens sowie der Ermittlung von Unterhaltsbedarf und Unterhaltszahlungen für Kinder einen Anwalt konsultieren. Dieser kann den Kindesunterhalt berechnen. 

Bei minderjährigen Kindern kann den Unterhalt auch das Jugendamt ermitteln. Der Elternteil, bei dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, kann hier entsprechend um Hilfe bei der Berechnung vom Kindesunterhalt ersuchen. Es kann den Unterhaltsschuldner auch um die Unterzeichnung eines Unterhaltstitels bitten. Die Ansprüche können dann im Zweifel auch bei Zahlungsverweigerung rechtlich durchgesetzt werden, etwa im Rahmen von Lohnpfändungen.

Leistungsfähigkeit als Voraussetzung beim Kindesunterhalt

Die Pflicht zur Zahlung von Kindesunterhalt ist nicht nur an die Bedürftigkeit des Kindes gebunden, sondern auch an die Leistungsfähigkeit des unterhaltspflichtigen Elternteils.

Als leistungsfähig können Personen immer dann gelten, wenn ihr monatliches Nettoeinkommen den Selbstbehalt übersteigt. In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht zu den aktuellen Selbstbehalten beim Kindesunterhalt und gegenüber anderen Personen:

unterhalts­berechtigte PersonSelbst­behalt der unterhalts­pflichtigen Person
minder­jähriges Kind1.160 € (erwerbs­tätig)
960 € (erwerbs­los)
privile­giertes volljäh­riges Kind1.160 € (erwerbs­tätig)
960 € (erwerbs­los)
nicht privile­giertes volljäh­riges Kind1.400 €
Ex-Ehe­partner oder Mutter/Vater des nichtehe­lichen Kindes1.280 € (erwerbs­tätig)
1.160 € (erwerbs­los)
Eltern2.000 €

Ist der theoretisch barunterhaltspflichtige Elternteil nicht zahlungsfähig, so muss er in der Regel auch keinen Kindesunterhalt leisten. 

Der Selbstbehalt darf jedoch in seltenen Ausnahmefällen angegriffen werden, wenn der Betroffene zum Beispiel aus eigenem Verschulden heraus plötzlich weniger verdient (bei Kündigung oder Wechsel des Jobs in eine geringer bezahlte Anstellung). Bei einem solchen Verstoß gegen die Erwerbsobliegenheit kann ggf. auf Grundlage eines fiktiven Einkommens der Kindesunterhalt berechnet werden. Dieser ist dann im Zweifel auch zu zahlen, obwohl dadurch der Selbstbehalt unterschritten würde.

Kindesunterhalt bleibt aus: Alternative Unterhaltsvorschuss

Kein Unterhalt fürs Kind? Alternativ können Sie ggf. Unterhaltsvorschuss beantragen.
Kein Unterhalt fürs Kind? Alternativ können Sie ggf. Unterhaltsvorschuss beantragen.

Ist eine Unterhaltszahlung fürs Kind trotz Unterhaltsbedarf nicht möglich, besteht für Kinder unter 18 Jahren alternativ die Möglichkeit, Unterhaltsvorschuss beim zuständigen Jugendamt zu beantragen. Dies soll zumindest den Mindestunterhalt decken.

Auch wenn Vater oder Mutter keinen Unterhalt zahlen, obwohl dazu in der Lage, kann unter Umständen alternativ Unterhaltsvorschuss den Kindesunterhalt zum Teil decken. Das Jugendamt kann sich dann an den zuständigen Elternteil wenden und die verauslagten Zahlungen von diesem zurückfordern.

Können Sie die Leistung von Kindesunterhalt in einem Ehevertrag ausschließen? Der Ausschluss von Unterhalt für ein Kind im Rahmen eines Ehevertrages ist nicht möglich. Erfahren Sie mehr zu möglichen ehevertraglichen Regelungen zum Unterhalt in unserem Ratgeber “Im Ehevertrag den Unterhalt ausschließen: Viele Regelungen unzulässig!“.

Bildnachweise: depositphotos.com/VikaOvcharenko, depositphotos.com/oksana6170, fotolia.com/js-photo, depositphotos.com/nkrivko

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Kindesunterhalt: Wie sich die Höhe vom Unterhalt fürs Kind bemessen lässt
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.